Massives Feuer zerstört indischen Nachtclub in Pattayas Walking Street

0
393
Ein flammendes Inferno in der Pattaya Walking Street zerstörte das gesamte Gebäude

Trotz flammendem Inferno im indischen Nachtclub Nashaa in der Walking Street gab es keine Toten oder Verletzten. Allerdings benötigte es 10 Feuerwehrautos um das Feuer zu Löschen.

Die Flammen brachen im Nashaa Club zirka um 21:30 am 12. September 2021 aus und fraßen sich schnell durch das 4-stöckoge Gebäude.



Zum Glück war der Club, wie so viele andere seit April diesen Jahres geschlossen und die Straßen waren menschenleer, außer für einen einsamen Nachtwächter. Daher gab es zum Glück keine Verletzten, auch nicht unter den Feuerwehrleuten. Das flammende Infernos konnte noch Kilometer weit deutlich gesehen werden.


Der Wachbeamte Patvioda Srisuk, 32, sagte, er merkte es erst, als eine Explosion stattfand, wahrscheinlich durch eine Gasflasche. Daraufhin folgten etliche andere Explosionen während der nächsten Stunden, die es extrem gefährlich machten für die Feuerwehrleute, welche innendie flammen bekämpften.

Feuerwehrleute kämpfen gegen das Inferno im Nashaa Club an.

Das Provinz-Elektrowerk schaltete die gesamte Stromzufuhr in Südpattaya aus, um mehr Explosionen zu verhindern. Aber starker Wind fachte die Flammen immer wieder an.

Dann endlich fiel sanfter Regen nieder.

Pattayas Feuerwehrbeamte meinten, dass dieses Feuer eines der Kategorie 7 war, die entsetzliche Hitze machte es fast unmöglich das Gebäude zu betreten. Sie befürchteten auch, dass das Metalldach schmelzen und einstürzen könnte aber durch die rasche Arbeit der Feuerwehrleute konnte dies vermieden werden.



Im zirka 23 Uhr waren die meisten Flammenherde gelöscht, nur kleine Feuer brannten noch, die von Feuerwehrleuten während der nächsten Stunden ausgetreten wurden.

Bis um 1 Uhr früh gab es noch kleinere Feuer im Gebäude, scharf bewacht von den Feuerwehrleuten.

Experten beginnen nun mit der Untersuchung

Der Rumor in den sozialen Medien ist, dass das Feuer gelegt wurde. Der Club, der wahrscheinlich der Castle Group International in Bangkok gehört, postete das das Feuer entsetzlich war und bat darum keine falschen Schlussfolgerungen zu ziehen. Die Message sagte auch, dass man hoffe, bald wieder öffnen zu können.




Dies allerdings steht den Aussagen der Stadt gegenüber, die bereits gewarnt hatten, dass alle Gebäude an der Meeresseite keine Lizenzen mehr bekommen würden und abgerissen werden.

Bereits seit 30 jahren gibt es diesbezüglich Streit darüber.


Lesen Sie weitere Nachrichten auf Deutsch